Gesund leben lohnt sich

Wie hoch ist Ihr Blutdruck?

Ich habe einen normalen, eher niedrigen Blutdruck.

Und während eines Grand-Slam-Finals?

Je nach Spielstand war er leicht erhöht.

Was tun Sie für Ihre Gesundheit?

Ich lebe sehr gesund, ernähre mich ausgewogen, bewege mich viel und schlafe ausreichend.

Was macht Ihr Gewicht?

Es macht leichte Schwankungen, ist aber mehr oder weniger konstant, je nachdem, was ich in den Ferien oder bei Einladungen esse. Ich schaue immer, dass ich es unter Kontrolle habe.

Auf was legen Sie Wert bei der Ernährung?

Wir essen viel Gemüse und Salat, wenn möglich aus dem eigenen Garten. Wir haben Randen, Tomaten, Peperoni, Bohnen, aber auch verschiedene Beeren und sogar Aprikosen. Kohlenhydrate in Form von Teigwaren oder Brot nehmen wir nur sehr begrenzt zu uns. Und Eier kaufen wir direkt auf dem Bauernhof.

Was ist mit Fleisch?

Das gibt es höchstens zwei Mal in der Woche. Zur Hauptsache ernähren wir uns vegetarisch.

Wie viel Mal am Tag essen Sie?

Drei Mal, wobei das Frühstück sehr bescheiden ausfällt, manchmal nur eine Frucht oder ein Müesli, selbstverständlich ungesüsst.

Wie halten Sie es mit dem Zucker?

Süssgetränke gibt es bei uns nicht mehr, auch mit Fruchtsäften haben wir aufgehört, da sie enorme Mengen Zucker enthalten. Bei Süssigkeiten werde ich manchmal schwach, habe aber den nötigen Willen, um verzichten zu können.

Wie viel Bewegung haben Sie?

Mein Alltag erfordert ein hohes Mass an Bewegung, sei es im Haushalt oder im Garten. Dann mache ich Pilates, gehe ins Rückenturnen, spiele nach wie vor Tennis und Golf. Ich laufe viel mit meinem Mann, und Einkäufe machen wir auch möglichst zu Fuss.

Wie gut ist Ihr Schlaf?

Sehr gut. Ich gehe zu Bett, wenn ich müde bin, so zwischen zehn und elf Uhr, und schlafe bis halb sieben oder sieben.

Weshalb engagieren Sie sich bei der Stiftung Hopp-la?

Weil Bewegung verbindet. Ich sehe bei meinen Grosskindern, wie wichtig Bewegung von ganz klein auf ist. Es ist jedes Mal ein wunderbares Erlebnis, wenn ich sehe, wie spielerisch heranwachsende Menschen sich bewegen. Leider geht das oft verloren, wenn man erwachsen wird.

Und weshalb bei der HealthExpo in Basel?

Ich bin ein grosser Bewunderer von Prof. Lukas Zahner und seinem Gesundheitstag in Basel vom 25. Mai. Erstens kennt er meinen Sohn schon von Kindsbeinen an. Seither haben wir immer wieder miteinander Kontakt. Zweitens haben Lukas und ich dieselbe Botschaft. Und die lautet: Es lohnt sich, gesund zu leben. Das sieht man schon nur bei den Herzinfarkten und Schlaganfällen. 80 bis 90 Prozent wären vermeidbar, wenn man sich mehr Sorge tragen würde.

Nehmen Sie Medikamente?

Ich nehme gar keine Medikamente.

Wie oft gehen Sie zum Arzt?

Sehr selten.

Was macht ein so berühmter Sohn aus einem?

Ich bin mir selber treu geblieben. Ich fühle mich nicht wichtiger, auch wenn man auf sein Kind stolz sein darf – wie jede Mutter. Ich darf mit gutem Gewissen sagen: Mein Mann und ich haben uns in all den Jahren nicht verändert.

Was dachten Sie, als Sie Roger nach der Geburt zum ersten Mal in Ihren Armen hielten?

Die Freude, dass man ein gesundes Kind geboren hat, ist überwältigend.

Wann realisierten Sie, dass da ein Weltsportler heranwächst?

Wir waren nie euphorisch, aber in dem Moment, wo er Wimbledon-Junior-Sieger wurde, dachten wir, dass er ein guter Profi werden kann. Das Wichtigste bei allen Erfolgen war immer seine Freude am Sport.

Hat dieser Erfolg auch eine Kehrseite?

Plötzlich kennen dich viele Leute und sprechen dich auf der Strasse an. Man muss wissen, wie man am besten mit dieser Bekanntheit umgeht.

Wie war für Sie der Tag seines Rücktrittes?

Sehr emotional, eine Art Befreiung. Der Zeitpunkt war genau richtig. Roger hatte wunderbare Erfolge, Höhen und Tiefen. Es ist ein Geschenk, dass wir das miterleben durften.

Welches war das schönste Erlebnis?

Sehr schwierige Frage. Ich bin jetzt 72 und habe schon sehr viele schöne und berührende Momente erlebt.

Und die eindrücklichste Begegnung?

Wir hatten unzählige tolle Begegnungen – mit amerikanischen Präsidenten, wunderbaren Sportlern, Schauspielern etc. Wir sind hundsgewöhnliche Leute und freuten uns jedes Mal riesig.

Was können Sie nicht ausstehen?

Intoleranz und Egoismus.

Wie fühlen Sie sich in Ihrer Rolle als ­Grossmutter?

Super, ich bin liebend gerne Grossmutter von sechs Enkelkindern.

Haben Sie Angst vor dem Altwerden?

Angst nicht, aber Respekt, denn ich möchte niemandem zur Last fallen.

Welches ist Ihr grösster Wunsch für Ihre Familie?

Dass alle gesund bleiben und glücklich sind.

The HealthyWalk ­Basel – gemeinsam zur HealthEXPO 2024

Am Samstagmorgen des 25. Mai 2024 versammeln sich gesundheitsbewusste Menschen aus allen Ecken der Schweiz. Der Anlass? Ein einzigartiges Ereignis namens «The HealthyWalk», bei dem die Teilnehmenden gemeinsam 4’000 Schritte zum Veranstaltungsort der HealthEXPO zurücklegen werden. Laufen Sie mit prominenten Persönlichkeiten wie Lynette Federer und Dr. Samuel Stutz die kurze Strecke zur St. Jakobshalle Basel. 

Der Treffpunkt befindet sich im Herzen von Basel beim Letziturm am St. Alban-Rheinweg.
Zeitpunkt: 9 Uhr. Alle Altersgruppen sind eingeladen teilzunehmen.

Alles Infos unter www.healthexpo.ch