Hände weg vom Corona-Immunitätspass!

Kommt schon dieses Jahr der digitale Covid-19-Immunitätsausweis? In vielen Ländern wird bereits laut darüber nachgedacht. Die Folgen für das Zusammenleben wären verheerend.

Immunausweis AdobeStock 349680648 rcfotostock cut

Es wäre ein Dokument, das Türen öffnen oder schliessen könnte, der Immunitätsausweis gegen Corona. So wie man bei Masern in einem Impfausweis eintragen kann, ob man immun ist, wäre das auch beim Coronavirus möglich. Entsprechende Pläne gibt es sowohl in Deutschland als auch in der Schweiz. Andere Staaten planen bereits, die Einreise künftig von einem derartigen Immunitätsausweis abhängig zu machen.

Auf den ersten Blick ist es eine bestechende Idee. Wer einen Ausweis bei sich hat, der bescheinigt, dass er Covid-19 überstanden hat, könnte wieder ohne Einschränkung und Mindestabstand leben. Er müsste sich nicht mehr an die Kontaktbeschränkungen halten, könnte problemlos seine betagten Eltern besuchen, ohne Maske Zug und Bus fahren und unbeschränkt Reisen unternehmen.

Corona-Partys und Massenausbrüche

Allerdings bringt das geplante Immunitätsdokument schwerwiegende Probleme mit sich. Die Gesellschaft würde sich spalten. Eine kleine Gruppe darf wieder alles und eine andere muss sich weiter an die Beschränkungen halten. Wer keinen Ausweis hat, wird ausgegrenzt und benachteiligt. Die Vorteile des Ausweises werden Menschen dazu verführen, sich bei Corona-Partys mit Covid-19 anzustecken. Das kann im Einzelfall nicht nur tödlich ausgehen, sondern für neue Massenausbrüche sorgen.

Zwangsimpfungen und falsche Sicherheit

Bis jetzt ist völlig unklar, ob Menschen, die sich von Covid-19 erholt haben, vor einer zweiten Infektion tatsächlich geschützt sind. Die WHO warnt deshalb ausdrücklich vor angeblichen Immunitätsnachweisen. Es sei noch nicht ausreichend bewiesen, dass Antikörper wirklich immun gegen das Virus machen. Positive Antikörpertests würden die Menschen in falscher Sicherheit wiegen.

Die Einführung eines Corona-Ausweises wird unweigerlich den Druck erhöhen, sich dereinst impfen zu lassen. Das ist Wasser auf die Mühlen all jener, die uns auf dem Weg sehen zu Zwangsimpfungen und zum Überwachungsstaat.

Die Verunsicherung in der Bevölkerung ist jetzt schon gross genug. Es braucht keine hochfliegenden Pläne über einen Corona-Immunitätspass. Er ist nicht nur aus wissenschaftlicher, sondern auch aus gesellschaftspolitischer Sicht völliger Unsinn.

Dieser Eintrag wurde veröffentlicht am 21.05.2020.

Kommentare sind geschlossen.