Hormone am besten als Pflaster

Eine Hormonersatztherapie mit Tabletten erhöht das Risiko für Thrombosen und Lungenembolien drastisch. Das zeigt eine britische Studie mit Daten aus der Praxis.

Hormon Pflaster
Quelle: fotolia.de, Urheber john9595

Der Ruf der Hormonersatztherapie ändert sich ständig. Vor einigen Jahren gab es Warnungen vor einer Behandlung als Jungbrunnen. Derzeit wird sie für die kürzest mögliche Zeit bei Wechseljahrbeschwerden wieder propagiert. Eine britische Studie aus der Praxis zeigt jetzt: Wenn, dann sollte eine Hormonersatzbehandlung am ehesten als Pflaster, Gel oder Salbe über die Haut erfolgen. Denn Tabletten erhöhen das Thromboserisiko deutlich.

„Die Hormonersatztherapie mit Tabletten ist mit einem höheren Risiko für selten auftretende, aber ernstzunehmende Thrombosen in Verbindung zu bringen“, heisst es in einer Untersuchung, die im British Medical Journal veröffentlicht wurde. „Kein erhöhtes Risiko wurde mit Hormon-Pflastern, Gels oder Cremen registriert. Die meisten Frauen mit Hormonersatztherapie verwenden aber weiterhin orale Darreichungsformen“, so die Studie.

Dieser Eintrag wurde veröffentlicht am 21.03.2019. Setzte ein Lesezeichen permalink.

Kommentare sind geschlossen.