Explosion im Hals

Durch einen Hustenstoss werden Fremdkörper aus den Atemwegen geschleudert. Es wirken ungeheure Kräfte.

Husten
Bild: AdobeStock, Urheber: nenetus

Publireportage. Die Luftgeschwindigkeit in den Bronchien kann bis zu 300 km/h betragen. Aber Husten ist nicht gleich Husten. Zu Beginn einer Erkältung leiden die meisten Menschen unter trockenem Reizhusten. Trocken deshalb, weil Hals und Bronchien noch frei von Belag sind. Sobald die Schleimproduktion zur Abwehr von Bakterien, Viren oder auch winzigen Staubpartikeln eingesetzt hat, beginnt der unproduktive Husten.

Natürliches Reinigungssystem

Unproduktiv, weil der Schleim am Anfang noch zu fest sitzt, um abgehustet werden zu können. Durch den Schleim wird das natürliche Reinigungssystem– die Flimmerhärchen der Bronchialschleimhäute – in ihrer Beweglichkeit stark eingeschränkt. Diese Härchen, auch Zilien genannt, verlieren ihre Fähigkeit Fremdkörper aus der Lunge zu transportieren. Als Folge sammelt sich immer mehr Schleim in den Atemwegen an, was die Atmung zunehmend erschwert.

Ausgeklügelter Notmechanismus

Hier setzt der Körper einen ausgeklügelten Notmechanismus ein: Der angesammelte Schleim mit den gebundenen Krankheitserregern und Rauchpartikeln reizt die körpereigenen Rezeptoren in den Atemwegen so stark, dass ganz unwillkürlich und wiederholt ein Hustenstoss ausgelöst wird. Erst jetzt, wo der überschüssige Schleim, der die Krankheitserreger gefangen hält, nach und nach ausgehustet werden kann, spricht man vom produktiven Husten.

Krankheitsverlauf erträglicher

Jeder weiss: Husten ist anstrengend und kann mit der Zeit Kopfweh und Muskelkater auslösen. Erleichterung können spezifische Medikamente verschaffen. Zur richtigen Zeit genommen, können sie den Krankheitsverlauf erträglicher machen. Bei trockenem Husten, wenn also noch kein Schleim vorhanden ist, kommen vor allem hustenstillende Mittel zur Anwendung. Sie erleichtern ganz speziell auch das Durchschlafen. In der Phase des produktiven Hustens sollten demgegenüber besser schleimlösende Medikamente verabreicht werden. Auf diese Weise kann das Abhusten erleichtert und zeitlich verkürzt werden.

Unser Tipp:

Solmucol® & Solmucalm® Erkältungshusten  ̶  weniger husten, besser atmen

 

 

 

 

 

 

Bei Erkältung? Solmucol® Erkältungshusten

Bei Grippe und Erkältungen, die mit übermässiger Schleimbildung einhergehen, löst Solmucol® Erkältungshusten den Schleim und befreit die Atemwege. Erhältlich als Brausetablette, Granulat und Lutschtablette mit dem beliebten Orangengeschmack oder als Sirup mit Aprikosen/Tropical- sowie Erdbeer-/Himbeergeschmack. Solmucol® Erkältungshusten bietet eine breite Gamme für eine optimale Therapiewahl.

Bei Husten? Solmucalm® Erkältungshusten

Die Kombination von zwei Wirkstoffen in Solmucalm® Erkältungshusten ermöglicht eine praktische und wirksame Behandlung des Hustens. Der Sirup beruhigt nicht nur den Husten, sondern löst überschüssigen Schleim und fördert damit den Auswurf. Mit Aprikose/Tropical-Geschmack für Erwachsene und Erdbeer/Himbeer-Geschmack für Kinder. Der gut verträgliche Hustensirup für die ganze Familie und zusätzlich frisch zubereitet dank dem Schraubdeckel.

Weitere Informationen finden Sie unter www.erkältungshusten-ibsa.swiss

Dies sind zugelassene Arzneimittel. Bitte lesen Sie die Packungsbeilage.

IBSA Institut Biochimique SA, Via del Piano 29, 6926 Montagnola, www.ibsa.swiss

Dieser Eintrag wurde veröffentlicht am 27.01.2022.

Kommentare sind geschlossen.