Ich lasse das Frühstück weg

16 Stunden am Tag fasten. Eine Leserin hat ihr Rezept gegen Heisshunger und zu viele Kilos gefunden.

Renate Kletzhändler

Ich bin ganz Ihrer Meinung, dass zwei Mahlzeiten pro Tag ausreichen. Was mich stört, ist Ihre gebetsmühlenhafte Art zu schreiben, dass man zum Frühstück ein feines Müesli essen soll, danach nichts und dann ein ausgewogenes Abendessen. Dieser Rhythmus liegt nicht allen Menschen.

Ich kann auch mit einem Müesli im Bauch nicht bis am frühen Abend warten, bis ich das nächste Mal etwas esse. Auch nicht, wenn ich viel Wasser trinke, spazieren gehe, mich sonst wie ablenke. Vielleicht schaffe ich das an meinen freien Tagen, aber wenn ich arbeite, geht das überhaupt nicht.

Der Heisshunger ist verschwunden

Für mich stimmt es, wenn ich das Frühstück weglasse, am Mittag genug esse, danach ein frühes Abendessen und dann nichts mehr bis am nächsten Mittag. So habe ich mindestens 16 Stunden, in denen ich faste. Der Heisshunger, den ich früher manchmal hatte, ist verschwunden.

Seit ich diesen Rhythmus einhalte, nehme ich langsam aber sicher ab, fühle mich bestens, meine Verdauung ist top – es stinkt auch viel weniger. Ich bin nicht stark übergewichtig, bewege mich viel, treibe regelmässig Sport – Ergometer, Rudergerät, Wandern.

Danke für Ihre vielen interessanten Beiträge, die ich weiterhin mit grossem Interesse lesen werde.

Dieser Eintrag wurde veröffentlicht am 26.06.2018. Setzte ein Lesezeichen permalink.

Kommentare sind geschlossen.