Mehr Muskelkraft im Alter

Für STRONG, eine grosse Studie ­zur Prävention von Gebrechlichkeit, sucht Prof. Dr. Heike A. Bischoff-Ferrari dringend Seniorinnen und Senioren im Alter von mindestens 75 Jahren.

Muskel Studie

Zwischen dem 20. und 80. Lebensjahr verlieren wir 40 Prozent unserer Muskelmasse. Begünstigt wird dieser massive Verlust durch körperliche Inaktivität und mangelnde Eiweisszufuhr. Sarkopenie wird in der Medizin die übermässige Abnahme von Muskelmasse und Muskelfunktion mit zunehmendem Alter genannt. Die Auswirkungen sind oft fatal: vorzeitige Gebrechlichkeit bis hin zum Verlust der Selbständigkeit.

Die bekannte Altersforscherin Prof. Dr. med. Heike A. Bischoff-Ferrari will mit einer viel beachteten Studie des Schweizerischen Natio­nalfonds herausfinden, ob und wie man mit einfachen Massnahmen rechtzeitig Gegensteuer geben und den fatalen Muskelabbau verhindern oder wenigsten verlangsamen kann. «Mit STRONG untersuchen wir erstmals, ob eine zwölfmonatige Einnahme von Molkenprotein mit und ohne Krafttraining das Sturzrisiko und das Risiko für Muskelschwäche und Gebrechlichkeit bei Menschen im Alter 75+ senken kann.»

Weshalb Eiweiss? «Proteine sind Bausteine der Muskulatur und der Knochenmatrix», erklärt Prof. Bischoff-Ferrari. «Ähnlich wie bei Vitamin D wirkt sich eine unzureichende Pro­teinzufuhr nachteilig auf die Knochen- und Muskelgesundheit aus, leistet der Gebrechlichkeit Vorschub und erhöht das Risiko für verhängnisvolle Stürze und Knochenbrüche.»

Tägliche Eiweisszufuhr von 1,2 bis 1,5 Gramm pro Kilo Körpergewicht

Unglücklicherweise nehmen Menschen immer weniger Eiweiss zu sich, je älter sie werden. Das hat einen stetigen Muskelabbau und eine schlechtere Muskelfunktion zur Folge. Dazu kommt laut der Altersexpertin eine erhöhte altersbezogene anabole Resistenz, auf Deutsch Muskelträgheit. Der Proteinbedarf ist daher bei älteren Menschen ohnehin höher als bei jüngeren. Die neusten wissenschaftlichen Empfehlungen zielen daher bei älteren Menschen auf eine tägliche Eiweisszufuhr von 1,2 bis 1,5 Gramm pro Kilo Körpergewicht pro Tag. Die Realität zeigt jedoch, dass ein grosser Teil der Senioren diese Vorgaben bei Weitem nicht erreicht. Ausgerechnet bei gebrechlichen Menschen mit dem höchsten Sturz- und Frakturrisiko ist die Ernährungssituation in Sachen Eiweiss am schlechtesten.

Weshalb Molkenprotein? «Für die Eiweisszufuhr bei älteren Menschen bietet sich hochwertiges Milchprotein an, da es sehr gut verträglich ist, schnell verdaut wird und reich an der essentiellen Aminosäure Leuzin ist, ein Stimulator des Muskelaufbaus», sagt Prof. Bischoff-Ferrari. «In einer Zusammenfassung von 16 klinischen Studien bei Menschen um die 65 zeigte sich eine positive Wirkung von Molkenprotein auf die Muskelmasse schon innert weniger Monate.»

Machen Sie mit bei der weltweit grössten Molkestudie

In die STRONG-Studie sollen 800 Männer und Frauen im Alter von mindestens 75 Jahren, die in den letzten 12 Monaten einen Sturz erlitten haben, eingeschlossen werden. Studienstart ist Mai 2018 in Zürich und Basel. Die Studie wird vom Zentrum Alter und Mobilität der Universität Zürich unter der Leitung von Prof. Dr. med. Heike A. Bischoff-Ferrari koordiniert. Das Zentrum Alter und Mobilität wird ausserdem als Studienzentrum 560 Teilnehmer und Teilnehmerinnen untersuchen. Weitere 240 Teilnehmer und Teilnehmerinnen sollen am Studien­zentrum des Basel Mobility Center am Felix Platter-Spital rekrutiert werden. Die Studie wird unterstützt vom Schweizerischen Nationalfonds.

Melden Sie sich für diese wichtige Studie an oder verlangen Sie unverbindliche Informationen.

Studienzentrum Zürich: Telefon 044 366 70 76, cornelia.dormann-fritz@zuerich.ch oder Telefon 044 366 70 83, tina.gruebel@zuerich.ch

Studienzentrum Basel: Telefon 061 326 48 15, baselmobilitycenter@fps.ch

 

Prof. Dr. med. Heike A. Bischoff-Ferrari,
DrPH, Klinikdirektorin, Klinik für Geriatrie,
UniversitätsSpital Zürich, Lehrstuhl Geriatrie
und Altersforschung.

Dieser Eintrag wurde veröffentlicht am 17.05.2018. Setzte ein Lesezeichen permalink.

Kommentare sind geschlossen.