Mit Grüntee gegen das Bauchfett

Aeschbacher-Diät Lektion 259. Kann man mit grünem Tee die Fettverbrennung beschleunigen und am Bauch besser abnehmen? Es gibt Hinweise dafür.

Grüntee
Quelle: fotolia.de, Urheber: Nishihama

Was wird Grüntee nicht alles nachgesagt. Der bestuntersuchte Stoff sei er. Er schütze vor Herzkreislaufkrankheiten, Alzheimer und Krebs, helfe im Kampf gegen Fettleibigkeit und Diabetes. Die Liste liesse sich beliebig verlängern. Doch die meisten der über 100 klinischen Studien sind schwer vergleichbar, mangelhaft durchgeführt und ihren Aussagen äusserst schwammig. Immer, wenn ein einzelnes Lebensmittel so viel Wunder verbringen soll, ist äusserste Skepsis am Platz.

Tatsache ist, dass grüner Tee reichlich sekundäre Pflanzenstoffe aus der Gruppe der Flavonoide enthält, allen voran die Catechine. Sie zählen zu den wirksamsten antioxidativen Substanzen. Es gibt Hinweise, dass bestimmte Catechine zur Gewichtsreduktion beitragen können, indem die Fettverbrennung erleichtert, der Grundumsatz gesteigert und der Appetit verringert wird. Allerdings muss man dazu fünf bis sechs Tassen Grüntee am Tag trinken. Und ob grüner Tees spezifisch gegen das Bauchfett hilft, ist nicht erwiesen. Die entsprechenden Studien wurden nur mit Mäusen durchgeführt. Zudem half Grüntee nur in Verbindung mit einem Lauftraining.

Grüner Tee ist vor allem in China und Japan sehr beliebt. Hier wird der Tee literweise getrunken. Der Unterschied zum schwarzen Tee, der in Europa so geschätzt wird: Die Teeblätter sind zwar dieselben, doch sie werden beim grünen Tee nicht fermentiert, sondern nur geröstet und gedämpft. Die grüne Farbe und die sekundären Pflanzenstoffe bleiben besser erhalten.

So geht’s:

  • Nach dem Pflücken der Blätter verhindern ein kurzes Erhitzen, Rösten oder Dämpfen die Oxidation. Die meisten der vorhandenen Wirkstoffe bleiben so erhalten.
  • Der wichtigste Stoff im Tee ist das anregende Koffein.
  • Die meisten gesundheitsfördernden Wirkungen des Grüntees werden den Catechinen zugeschrieben.
  • Grüner Tee hat mehr Gerbstoffe als schwarzer Tee, was ihm den bitteren Geschmack verleiht. Die Gerbstoffe beruhigen den Magen und den Darm.
  • Die Catechine im grünen Tee haben scheinbar einen gewissen Effekt gegen das Bauchfett.
  • Wie Grüntee in den Stoffwechsel eingreift, ist ungeklärt. Eine These: Der Anstieg des Blutzucker-Spiegels nach einer stärkereichen Mahlzeit wirkt gesenkt und die Insulinproduktion dadurch verringert.
  • Eine Mahlzeit mache daher länger satt und Heisshunger-Attacken würden unterbleiben.
  • Wer gerne Süsses ist, kann daher durchaus mit einer Tasse Grüntee versuchen, den Gluscht zu vertreiben.
  • Wenn man dem Grüntee Zitronensaft beigibt, bleiben die Catechine nach dem Trinken im Organismus eher erhalten.

Fazit:

Ein paar Tassen Grüntee pro Tag – und man nimmt ab. Es wäre zu schön um wahr zu sein. Gewichtsverlust gibt’s nicht umsonst. Dennoch ist Tee trinken sehr gesund. Und wer weiss, vielleicht trifft ja doch die eine oder andere geheimnisvolle Wirkung zu, die dem grünen Tee nachgesagt wird.

Unser Tipp:

Der Bestseller „Die Aeschbacher-Diät“ Band 1 und Band 2 können Sie jetzt in unserem Shop kaufen. Das sind 400 Seiten zum Thema Abnehmen, mit 100 Lektionen und 10 Erfolgsgeschichten. 

Dieser Eintrag wurde veröffentlicht am 14.03.2019. Setzte ein Lesezeichen permalink.

Kommentare sind geschlossen.