Sex für Dicke

Viele Männer und noch mehr Frauen schämen sich wegen ihres ­Übergewichts. Doch Sexologin Dania Schiftan aus Zürich warnt: «Wer beim Sex den Bauch einzieht, kann nicht geniessen.»

Sex für Dicke
Bild: fotolia.de, Urheber: Leonid

Fettrollen und hängende Brüste. Bierbauch und schlaffe Pobacken: Wer mit seiner Figur hadert und sie beim Geschlechtsverkehr vor dem Partner verstecken will, bekommt leicht Probleme. Warum? «Scham ist kein guter Begleiter», sagt Dania Schiftan. «Im Bett schon gar nicht. Und trotzdem haben Frauen wegen überschüssigem Fett Komplexe beim Sex. Eine Rolle zu viel, Cellulite da und dort. Alle diese vermeintlichen Makel möchten sie vor ihrem Partner verstecken. Dann bewegen sie sich nicht frei, machen gewisse Stellungen nicht mit oder knipsen vorher das Licht aus.»

Auch Männer haben Sorgen

«Das ist völliger Blödsinn», so die Expertin. «Jede Frau hat irgendwann Cellulite, die meisten Frauen haben ‹Rümpfe› am Bauch. Früher oder später beginnen auch die Brüste zu hängen und am ganzen Körper wird die Haut schlaffer. Auch Männer haben solche Sorgen, doch sie reden nicht so offen darüber. Frauen sind noch mehr als Männer von äusseren Idealbildern geprägt. Sie meinen, bei ihnen sei etwas falsch, und dann versuchen sie es vor dem Partner zu kaschieren. Was glauben Sie, wie viele Frauen in der Reiterstellung – also wenn sie auf ihrem Partner sitzen – krampfhaft den Bauch einziehen? Oder wie viele sich nur teilweise ausziehen. Sie lassen den BH oder das T-Shirt an, weil die Brüste dann gut gehalten werden oder der Mann den Bauch nicht sieht.»

Männer lieben vermeintliche Schwächen

Es gibt auch Frauen, die keine Stellung von hinten möchten, weil sie sich aus irgendeinem Grund dafür schämen. «Wer sich schämt, ist weit weg von Lust und Genuss. Und er blockiert auch den Partner, weil dieser die Verkrampfung spürt. Dann nimmt die Erregung bei beiden ab oder sie kann sich gar nicht erst aufbauen. Dabei sind die Männer viel unkritischer oder lieben die vermeintlichen Schwächen sogar. Also bitte keinen Bauch einziehen im Bett! Der Partner kennt Ihren Körper ganz genau. Sie brauchen nichts verstecken.»

Lesen Sie auch:

Die lustvollen Helfer

Auf die Technik kommt es an

«Natürlich gibt es Gewichtsklassen, die es beim Sex schwerer haben», relativiert Dania Schiftan. «Wenn der Männerbauch sehr gross, aber der Penis eher klein ist. Dann kann er die Missionarsstellung nicht ausführen, weil der Penis unter dem Bauch einfach nicht bis in die Scheide reicht. Zudem würde der schwere Mann die Frau erdrücken oder ihr den Atem nehmen. Übergewicht ist aber keine Entschuldigung, auf Sex zu verzichten. Allein auf die Technik kommt es an. Dann macht man es eben in der Scherenstellung, also seitlich. Bitte denken Sie nicht in engen Kategorien. Der Fantasie sind keine Grenzen gesetzt. Man darf und soll das ausprobieren.»

Hilfsmittel tragen zur Entkrampfung bei

Selbst Hilfsmittel sind erlaubt, denn sie können laut Dania Schiftan zur Entkrampfung beitragen. «Wenn die Frau nicht so beweglich ist, legt sie sich auf eine erhöhte Decke oder ein Kissen, damit der Partner von hinten eindringen kann. Oder er stellt sich vor das Bett und sie hebt am Bettrand ihren Po in die Höhe. Benutzen Sie auch Lagerungskissen, ‹stupfen› Sie ein paar Decken zurecht und seien Sie offen für alles. Geben Sie nicht auf, wenn das mit den Decken und Kissen nicht auf Anhieb klappt. Sie können sich auch gegenseitig mit den Händen stimulieren oder Oralverkehr machen. Experimentieren Sie und bewegen Sie sich. Bewegter und lustvoller Sex hält gesund und verbrennt mehr Kalorien.»

Ihr direkter Draht

Sex Expertenbild

Dania Schiftan ist Dr. phil in Clinical Sexology, Klinische Sexologin ISI, lic. phil, Fachpsychologin für Psychotherapie FSP, Psychotherapie und Sexualtherapie. Sie arbeitet im Zentrum für interdiszipli­näre Sexologie und Medizin ZiSMed in Zürich nach der Methode Sexocorporel von Jean-Yves Desjardin.

Beratung

Praxis: Minervastrasse 99, 8032 Zürich
Telefon 044 233 30 30

d.schiftan@zismed.ch, www.daniaschiftan.ch

 

Dieser Eintrag wurde veröffentlicht am 30.05.2019. Setzte ein Lesezeichen permalink.

Kommentare sind geschlossen.