So stimulieren Sie Ihr Immunsystem

Mit dem Ende der Corona-Massnahmen droht ein starker Anstieg der klassischen viralen und bakteriellen Atemwegs­infektionen. Ein Immunstimulans beugt vor.

Immunstimulation Erkaeltung neu

Die Pandemie hat uns vor Augen geführt, wie wichtig intakte Abwehrkräfte sind. Bei unserer Online-Umfrage bestätigten 81 Prozent der Befragten, dass ihnen ein gesundes und starkes Immunsystem sehr wichtig ist. Die Angst, dass die nächste Grippe- und Erkältungswelle heftiger ausfallen wird, ist begründet. Dank den Hygiene- und Abstandsregeln während der Pandemie litten viel weniger Menschen an Atemwegsinfektionen. Das muss nicht unbedingt ein gutes Zeichen sein. Weil das Immunsystem für längere Zeit kaum noch mit Krankheitserregern in Kontakt gekommen ist, reagiert die Immun­abwehr verzögert.

Schwere Verläufe bei Neugeborenen

Die Befürchtung, dass eine starke Erkältungswelle auf uns zurollt, scheint sich zu bestätigen. Sowohl in Australien als auch in den USA wurde in den letzten Wochen ein Anstieg der Infektionen, die normalerweise erst im Winter auftreten, gemeldet. Auch in unseren Breitengraden hat sich das bereits bei den kleineren Kindern bemerkbar gemacht. Vor allem RS-Viren sind auch bei uns atypischerweise plötzlich im Sommer auf dem Vormarsch. Mit dem RSV, Synzytial-Virus, infizieren sich Kinder bereits im ersten Lebensjahr. Das Virus ist in dieser Altersgruppe die häufigste Ursache von Bronchitis und Lungenentzündungen. Zu schweren Verläufen kommt es insbesondere bei Neugeborenen in den ersten Lebensmonaten, Kleinkindern oder älteren Erwachsenen. Auch in der Schweiz erkrankten zeitgleich mit den Lockerungen im Mai 249 Kinder an RSV, im Juni waren es bereits 388. Interessanterweise lagen RSV-Fälle auch in den Zentrumsspitälern der Schweiz in der vergangenen Wintersaison 2020/21 praktisch bei null Ansteckungen.

Antikörper und Immunzellen gegen die häufigsten Erreger

Die saisonalen Erkältungs- und Grippeviren sollten nicht unterschätzt werden. Um dagegen gewappnet zu sein, muss das Immunsystem gut gerüstet sein. Bei unserer Online-Umfrage sprach sich knapp ein Viertel der Befragten dafür aus, ihr Immunsystem für die kommende Wintersaison vermehrt zu stärken. Es sind vor allem Menschen, die in der Vergangenheit unter mehreren Infekten pro Jahr litten. Eine ausgewogene, vitaminreiche Ernährung, körperliche Aktivitäten, am besten an der frischen Luft, und ausreichend Schlaf können die Abwehrkräfte unterstützen. Doch das reicht nicht immer. Einer von vier Befragten möchte seine Abwehr mit Arzneimitteln stimulieren. Ein Schweizer Präparat, das sich seit 40 Jahren bewährt hat, heisst Broncho-Vaxom. Es verfügt über einen speziellen biologischen Wirkstoffkomplex. Dieser sorgt dafür, dass das Immunsystem Antikörper und Immunzellen bereithält, welche die häufigsten Erreger unschädlich macht. Dank dieser Informationen ist das Immunsystem vorgewarnt und hat eine bedeutend höhere Chance, eingedrungene Krankheitserreger rasch und erfolgreich zu bekämpfen. So stärkt Broncho-Vaxom das Immunsystem und unterstützt zielgerichtet die bereits vorhandenen natürlichen Abwehrkräfte des Körpers. Durch dieses Zusammenspiel kann Broncho-Vaxom sowohl wiederholten Infektionen der Atemwege vorbeugen als auch akute Schübe einer chronischen Bronchitis bei Erwachsenen und Kindern mildern. Broncho-Vaxom ist für Säuglinge ab sechs Monaten, Jugendliche und Erwachsene zugelassen.

Das sagt der Arzt

Durch die Covid-19-Massnahmen gab es im Winter 2020/21 viel weniger Erkältungs­krankheiten. Fürchten Sie auch, dass die Erreger später umso heftiger zuschlagen könnten?

Tatsächlich wurden viele Infektionskrankheiten durch die Covid-19-Massnahmen unterdrückt. Ich habe letzten Winter kaum Mittelohrentzündungen bei Kindern, nur ganz selten respiratorische Infekte bei Jung und Alt und überraschend wenige Bronchitiden gesehen. Ein Szenario mit einem «Rebound der verpassten Atemwegsinfektionen» ist nicht unbegründet. In der warmen Jahreszeit blickt man häufig auf die Südhalbkugel, wo in den gegenwärtigen Wintermonaten die Atemwegsinfektionen mit RSV, Influenza und vielen anderen respiratorischen Erregern sich plötzlich mit aller Wucht zurückgemeldet haben.

Kann das Immunsystem auf diesen Ansturm vorbereitet werden?

Einerseits hat das Immunsystem ein Gedächtnis, wobei neutralisierende Antikörper der Immunantwort bekanntlich von Monat zu Monat abnehmen. Für die wenigsten Krankheitserreger gibt es eine Impfung oder langanhaltende Immunität. Ein Immunstimulans könnte insbesondere für den kommenden Herbst und Winter von grossem Vorteil sein.

Wie sind Ihre Erfahrungen mit oralen ­Immunstimulanzien?

Ich biete allen meinen Patienten neben der Grippeimpfung immer auch Broncho-Vaxom an. Sie können so von einem breiteren Schutz profitieren. Sehr viele Patienten nehmen diese Therapie dankbar an. Als Landarzt habe ich auch einen Vorteil durch die Verhinderung von Atemwegsinfektionen gesehen. Vor allem junge Leute berichteten, dass sie, seit sie dieses Medikament im Herbst an jeweils zehn Tagen verteilt über drei Monate einnehmen, praktisch ohne Arbeitsausfälle durch den Winter gekommen seien. Und Eltern bestätigten mir, dass ihre Kinder seither viel weniger respiratorische Infektionen hatten und folglich auch in der Schule weniger fehlten.

Wirkt Broncho-Vaxom auch bei einer akuten Erkältung?

Jegliche Art von evidenzbasierter Therapie, die zur Vermeidung von Antibiotika bei respiratorischen Infekten führt, sollte oberste Priorität haben.

Immunstimulation Hansueli Kaeser
Dr. Hansueli Käser, Facharzt für Allgemeine Innere Medizin in Grünigen BE
Dieser Eintrag wurde veröffentlicht am 21.10.2021.

Kommentare sind geschlossen.