Den Gelüsten davonlaufen

Aeschbacher-Diät Lektion 5. Viele Menschen haben ständig Lust nach Süssem. Dieses Problem lässt sich lösen.

Aeschbacher Zitrone Beschnitt

Praktisch mein ganzes Leben lang bekam ich die Lust nach Süssem nicht in den Griff. Das kommt wohl daher, dass ich schon als kleines Kind mit Süssem überhäuft wurde, wahrscheinlich, um mich zu beruhigen und zu trösten. Ein paar Tage konnte ich zwar die Süssigkeiten etwas reduzieren oder sogar ganz darauf verzichten. Kaum stand aber wieder eine Einladung an, konnte ich dem Dessert nicht wiederstehen. Um die Kioske kam ich schon gar nicht herum. Verheerend waren auch die Einkäufe. Schon am Ladeneingang tappte ich in die Falle, wo all die Süssigkeiten, Backwaren, Riegel etc. zum Kaufen verleiten.

Ganz schlimm war es jeweils im Sommer, wo an allen Ecken Glace angeboten wird. Meistens konnte ich nicht daran vorbei gehen, ohne eines zu kaufen. Es waren richtige Kalorienbomben. Sehr oft blieb es nicht beim Glace allein, sondern es musste ein Coupe sein mit Rahm in grossen Mengen obendrauf.

Nicht ganz auf Süsses verzichten

Heute geniesse ich ab und zu mal ein Glace. Denn ganz auf Süsses verzichten muss ich nicht. Aber ich kann Mass halten. Das ist sehr wichtig. Am liebsten ergänze ich das Glace mit Naturjoghurt und mische Beeren darunter. Das gibt ein herrlich feines Dessert. Es ist genau so erfrischend – aber keine Kalorienbombe mehr.

Sehr gerne backe ich auch Kuchen und Guetzli, sei es übers Jahr oder an Weihnachten. Auch damit habe ich heute keine Probleme mehr. Ich backe alles generell in viel kleineren Mengen. Ich freue mich immer, wenn ich meine Familie oder meine Gäste damit überraschen kann, um dabei selber auch etwas zu geniessen. Aber eben „etwas“, und nicht in grossen Portionen.

Es macht mir heute aber auch nichts mehr aus, auf Süsses zu verzichten. Es ist kein Muss für mich. Das Verlangen nach Süssem, diese unstillbaren, ewigen Gelüste sind wie weggeblasen! Vielleicht hat das damit zu tun, dass mein Blutzuckerspiegel nicht mehr so stark schwankt wie früher, weil ich intelligenter esse, das heisst vor allem Dinge, die gut und anhaltend sättigen.

Und dann ist etwas ganz besonders wichtig: Ich laufe meinen Gelüsten buchstäblich davon, vor allem am Anfang. Wenn mich die Lust überfiel, konnte ich mich durch irgendeine Art von Bewegung ablenken, sodass ich sie komplett vergass. Dafür trank ich immer wieder mal ein Glas Wasser, am liebsten Hahnenwasser, einen Tee oder zwischendurch auch mal einen feinen Kaffee. Bei der Milch stellte ich auf Halbfett um, um für eine bessere Kalorienbilanz zu sorgen.

Viel Trinken beruhigt den Magen und fördert Verdauung

Gerade jetzt im Sommer gibt es nichts Feineres als einen selbstgemachten Tee mit den verschiedensten Sorten von getrockneten Kräutern. So ein Getränk ist wunderbar erfrischend. Viel Trinken beruhigt den Magen und fördert die Verdauung. Nach alkoholischen Getränken hatte ich nie grosses Verlangen.

Ich gebe Ihnen noch ein paar Tipps: Gehen Sie nie mit leerem Magen einkaufen. Posten Sie nur, was auf dem Einkaufszettel steht. So kommen nie gefährliche Gelüste auf. Trotzdem muss auch der Genuss beim Essen seinen Platz haben, aber eben mit Mass. Ab und zu mal ein klein wenig Süsses schadet nicht, im Gegenteil. Es hebt den Endorphin-Spiegel im Blut. Aber wie gesagt: Süsses darf nicht die einzige Form der Zuwendung sein. Erst als ich angefangen habe, mir bewusst auch andere Dinge zu gönnen, bekam ich die Lust nach Süssem in den Griff. Dabei steht bei mir etwas ganz im Vordergrund: Bewegung – es ist mein neues Verwöhn-Programm.

So geht’s:

  • Die Lust nach Süssem ist angeboren und deshalb völlig normal
  • Die Lust nach Süssem muss ab und zu gestillt werden, aber mit Mass
  • Schwankende Blutzuckerspiegel schreien nach Süssem
  • Lang sättigende Mahlzeiten verringern die Lust nach Süssem
  • Die Menge der süssen Versuchungen lässt sich mit dem Einkauf steuern
  • Die Lust nach Süssem lässt sich mit Alternativen austricksen
  • Früchte in ganzer Form, und nicht als Fruchtsaft, sind eine schlanke Alternative
  • Auch Dörrfrüchte wie Äpfel, Birnen oder Zwetschgen eignen sich sehr gut
  • Zimt in Mahlzeiten oder Kaugummis nimmt vielen Menschen die Lust auf Süsses
  • Ein heisser oder kalter Gewürz- oder Kräutertee stillt die Lust auf Süsses
  • Ebenso eine heisse, sehr gut gewürzte fettfreie Bouillon
  • Der Lust nach Süssem kann man auch davonlaufen oder sie ausspielen

Fazit:

Wer der Lust nach Süssem oft erliegt, braucht unbedingt eine Alternative. Verzicht allein bringt nichts. Schaffen Sie sich ganz bewusst Ihr eigenes, kalorienarmes oder sogar -freies Verwöhnprogramm!

Alle anderen Lektionen der Aeschbacher-Diät finden Sie hier

Dieser Eintrag wurde veröffentlicht am 25.07.2013.

Kommentare sind geschlossen.