Venen können einem die Ferien verderben

Dicke Beine in Auto, Bus und Flugzeug? Venen-Chefarzt Dr. Jürg Traber sagt, warum er Gefässprobleme besonders im Hinblick auf die Ferien niemals auf die leichte Schulter nehmen würde.

Flugzeug innen

Lange Reisen sind Gift für die Beine. Warum?

Dauerndes Sitzen in der gleichen Position stresst die Gefässe. Normalerweise helfen die Beinmuskeln, das venöse Blut wieder in Richtung Herz zu befördern. Im Sitzen sind die Gefässe aber ganz auf sich alleine gestellt und dazu noch in einer ungünstigen Position.

Dann ist also jeder betroffen?

Es ist normal, dass die Beine im Sitzen ein wenig anschwellen. Wird jedoch ein bestimmtes Mass überschritten, ist meist das Gefässsystem Schuld. Wegen defekter Venenklappen kann das Blut nicht mehr vollständig zum Herz zurückbefördert werden. Die Folge: Es sammelt sich in Beinen und Füssen und lässt sie anschwellen. Mit der Zeit entstehen Krampfadern und die Gefahr von Thrombosen verstärkt sich erheblich.

Was macht Thrombosen so gefährlich?

Wir müssen zwischen Thrombosen in den grossen, tiefen Venen und denen in den kleinen, oberflächlichen Venen unterscheiden. Letztere werden meist als eine schmerzende Entzündung wahrgenommen. Weil Betroffene wegen der Schmerzen schnell zum Arzt gehen, kann das Problem behoben werden. Anders bei den Thrombosen in den tiefen Venen. Sie machen nur ein Druck- und Spannungsgefühl, das man gerne übersieht. Doch gerade hier liegt die Gefahr, denn ein Blutgerinnsel kann aus den Beinen bis in die Lunge wandern. Das nennt man Lungenembolie, ein Krankheitsbild, das lebensgefährlich sein kann.

Die Venenklinik Bellevue in Kreuzlingen

Wie merkt man, ob ein Thrombus entstanden ist?

Wenn nur ein Bein angeschwollen ist, und man Druck und Spannungen spürt. Folgen Husten, Schmerzen im Brustkorb oder die Atmung wird schwerer, sollte man sofort zum Arzt.

Wer muss aufpassen?

Besonders jene, die in ihrer Familie schon Thrombose-Fälle erlebt haben. Auch alle mit Blutgerinnungsstörungen. Ein erhöhtes Risiko haben zudem Übergewichtige, Raucher und ganz besonders ältere Menschen. Wer schon Krampfadern hat, sollte ebenfalls aufmerksam sein.

Was kann ich tun?

Sehr viel. Nicht nur zu Hause, gerade auch im Hinblick auf die Ferien. Es gibt spezielle Reise-Kompressionsstrümpfe, die sehr gut gegen die Schwellung helfen. Sie sind auch bei Ausflügen nützlich oder wenn man den ganzen Tag auf den Beinen ist. Gerade in warmen Regionen, wo die Venen sich alleine schon wegen der hohen Aussentemperaturen erweitern. Während der Reise empfehle ich Fussgymnastik. Legen Sie Zeitungspapier auf den Boden und versuchen Sie es mit den Füssen zusammenzuknüllen und wieder glatt zu streichen. Trinken Sie viel, auch schon während der Reise und besonders am Ferienort selber. Bleiben Sie nicht den ganzen Tag auf dem Liegestuhl liegen, wenn Sie Strandferien machen. Bewegen Sie sich und nutzen Sie das Meer, um Ihre Beine mehrmals am Tag im Wasser zu kühlen. Spaziergänge im seichten Wasser tun den Gefässen besonders gut.

Sind Sie verunsichert?

Haben Sie Fragen zu Ihren Beinen? Möchten Sie wissen, ob Sie bedenkenlos in die Ferien fahren können? Das Team der Venenklinik Bellevue um Chefarzt Dr. med. Jürg Traber ist gerne für Sie da.

www.venenklinik.ch, E-Mail: info@venenklinik.ch

Venenklinik Bellevue
Brückenstrasse 9
8280 Kreuzlingen
Telefon: 071 628 22 66

Dieser Eintrag wurde veröffentlicht am 10.07.2018. Setzte ein Lesezeichen permalink.

Kommentare sind geschlossen.