Wandern – der stille Kalorienkiller

Aeschbacher-Diät Lektion 272. Wandern ist beliebt und äusserst gesund. Und eignet sich hervorragend zum Abnehmen, selbst für Menschen mit starkem Übergewicht.

Wandern Matterhorn 2
Bild fotolia.de, Urheber emperorcosar

Natur erleben, Stress abbauen, etwas für die Sinne und die Gesundheit tun, und nebenbei fast unbemerkt abnehmen. Wandern ist zum Trendsport geworden, und zwar nicht nur für Familien und Senioren, sondern auch für Junge. Man spürt, dass man lebt, mit Körper, Geist und Seele.

Schlanker werden, ohne sich schinden zu müssen. Das subjektive Empfinden der Belastung ist beim Wandern deutlich geringer, als wenn man mit gleicher Intensität joggen würde. Dabei verbrennt man mehr als 1000 Kilokalorien in drei Stunden, fast so viel wie beim Joggen. Das Gute daran: Wanderer sind mindestens zwei Stunden am Stück unterwegs, meistens sogar länger. Rund drei Viertel der benötigten Energie stammt bei solchen mehrstündigen Aktivitäten aus der Fettverbrennung.

Jede Unebenheit und jeder Anstieg sorgen zusätzlich für ein Plus in der Minus-Kalorienbilanz. So killt eine Höhendifferenz von 100 Meter im Schnitt 50 Kilokalorien. Das ist genauso viel wie in der Ebene auf einem Kilometer. Aber nicht nur das Bergauflaufen zeigt Wirkung. Besonders, wenn es steil bergab geht, muss die Muskulatur der Beine und des Rumpfs das Gewicht immer wieder abfangen. Für Menschen mit starkem Übergewicht ist das Bergablaufen allerdings wenig ratsam, da es die Gelenke stark belastet. Und wenn man es trotzdem versuchen will, dann nur mit Stöcken.

So geht’s

  • Wandern eignet sich auch für Menschen, die an starkem Übergewicht leiden. Wandern belastet die Gelenke viel weniger als Joggen. Zudem gilt: Je mehr ein Mensch wiegt, desto mehr Kalorien verbrennt er beim Wandern.
  • Mehrstündiges Wandern bringt für die Gesundheit viel mehr als eine halbstündige Quälerei in einem Fitnesszentrum, und zwar hinsichtlich Herzkreislauf, Stoffwechsel und Abnehmen sowie Psyche.
  • Je nach Gelände und Körpergewicht verbraucht ein Wanderer rund 350 Kilokalorien pro Stunde. Erstreckt sich die Wanderung über viele Höhenmeter, kann der Kalorienverbrauch sogar über 500 pro Stunde ansteigen.
  • Der Kalorienverbrauch und der Effekt aufs Abnehmen lassen sich nochmals deutlich steigern, wenn man mit Walkingstöcken unterwegs ist.
  • Am effektivsten für die Gesundheit und das Abnehmen ist, das Tempo und damit den Puls zu variieren.
  • Wandern Sie eine Zeit lang gemütlich. Dann bewältigen Sie mal eine Steigung strammen Schrittes. So kommen Sie in den optimalen Fettverbrennungsbereich.
  • Nur wenn der Körper immer wieder intensiv belastet und an seine Grenzen geführt wird, passt er sich an.
  • Machen Sie mit der Zeit immer längere intensive Intervalle. Bewegen Sie sich dabei mit einer Herzfrequenz, die rund 75 Prozent Ihres Maximums beträgt.
  • Laufen, Walken und Wandern sind dann besonders effektiv, wenn sie grössere Steigungen beinhalten.
  • Laufen Sie – anders als Touristen – auf einen Berg hinauf und fahren Sie, falls möglich, mit einer Bahn hinunter, um die Gelenke zu schonen.

Unser Tipp gegen leere Batterien

Gly Coramin packshot 1

Wenn beim Wandern die Kräfte nachlassen und der Kreislauf schwächelt, hilft Gly-Coramin, das Generationen bekannte Lutschbonbon. Gly-Coramin enthält neben energiespendendem Traubenzucker den Wirkstoff Nikethamid, der das Atem- und Kreislaufzentrum stimuliert. Gly-Coramin gehört in jede Reiseapotheke und in jeden Rucksack. Sogar erfahrene Bergführer schwören auf dieses bewährte Mittel.

Weitere Informationen: www.glycoramin.ch

Erhältlich in Apotheken und Drogerien. Lesen Sie die Packungsbeilage. Hänseler AG, Industriestrasse 35, 9100 Herisau

Fazit

Mehrstündige Wanderungen sind etwas vom Besten, das man für die Gesundheit tun kann. Man trainiert Herzkreislauf, beugt Diabetes vor, stärkt das psychische Wohlbefinden und nimmt erst noch ab. Natürlich nur, wenn man nicht allzu währschaften Proviant in den Rucksack steckt.

Dieser Eintrag wurde veröffentlicht am 20.06.2019.

Kommentare sind geschlossen.