Startseite » Lektionen » Aeschbacher-Diät » Erbsen sind pflanzliche Proteinbomben

Erbsen sind pflanzliche Proteinbomben

Aeschbacher-Diät Lektion 181. Erbsen sollte man nicht zählen, sondern essen. Aufgrund ihrer Zusammensetzung sind sie prädestiniert fürs Abnehmen.

Erbsen

Erbsen gehören zu den eiwessreichsten Gemüsesorten überhaupt. Sie enthalten kaum Fett, aber viele langsam verdauliche Kohlenhydrate und jede Menge Ballaststoffe. Auch der Gehalt an Mineralstoffen wie Kalium, Eisen, Zink und Kupfer sowie Vitaminen ist hoch. Der Sättigungseffekt ist ausgezeichnet, der glykämische Index niedrig, was für die Gewichtsreduktion von grossem Vorteil ist. Zudem haben Erbsen aufgrund der unverdaulichen Nahrungsfasern einen cholesterinsenkenden Effekt.

Mehr als 1000 Sorten

Neben grünen Erbsen gibt es auch gräuliche, weissliche oder bräunlich Sorten. Heute sind mehr als 1000 Erbsensorten bekannt, wovon die Palerbsen, die Zuckererbsen und die Markerbsen am bedeutendsten sind. Zuckererbsen schmecken aufgrund ihres hohen Zuckergehalts süsser als die anderen Sorten und haben eine zarte, essbare Hülse. Zuckererbsen in der Hülse werden auch als Zuckerschoten bezeichnet. Palerbsen haben einen hohen Stärkeanteil und schmecken deshalb eher mehlig und weniger süss. Sie werden meist zur Herstellung von Trockenerbsen genutzt.

Schlüssel für erfolgreiche Gewichtsreduktion

Der Anbau von Erbsen ist ab etwa 8000 Jahre v. Chr. durch archäologische Funde belegt. Damit gehören sie zu den ältesten Kulturpflanzen der Welt und waren über Tausende von Generationen neben Linsen und dem Getreide das wichtigste Grundnahrungsmittel. Leider wird die Erbse heute fast nur noch als Gemüsebeilage verwendet, dabei ist sie wie alle anderen Hülsenfrüchte prädestiniert zum Abnehmen, wenn sie wieder den Status eines Hauptgerichtes bekommt. Denn der Schlüssel für eine erfolgreiche Gewichtsreduktion ohne Verzicht, Hungergefühle und Kalorienzählen ist die richtige Nahrungsmittelauswahl. Und hier stehen protein- und faserreiche pflanzliche Nahrungsmittel an allererster Stelle.

So geht’s:

  • Frische grüne Erbsen bestehen etwa zu 70 Prozent aus Wasser. Ihr Proteingehalt beträgt circa 7 Prozent. Getrocknete Erbsen hingegen haben einen Proteingehalt von 20 Prozent.
  • Der hohe Anteil an pflanzlichem Eiweiss macht Erbsen zum Spitzenreiter unter den Hülsenfrüchten und zu einem idealen Eiweisslieferanten, nicht nur für Vegetarier und Veganer.
  • Das Eiweiss der Hülsenfrüchte hat eine hohe Wertigkeit, entspricht also in grossen Teilen dem menschlichen Bedarf an Aminosäuren.
  • Der Fettgehalt ist sehr niedrig, der Anteil an langsam verdaulichen Kohlenhydraten und Nahrungsfasern hoch.
  • Diese Kombination sättigt sehr gut und sehr lang anhaltend. Alles ideale Voraussetzungen zum Abnehmen.
  • Hülsenfrüchte enthalten nicht nur Eiweiss und Ballaststoffe, sondern auch viele komplexe, langkettige Kohlenhydrate, die nur nach und nach ins Blut übergehen.
  • Dadurch steigt der Blutzuckerspiegel nach einer Mahlzeit mit Erbsen, Bohnen oder Linsen nur langsam und bleibt lange auf konstantem Niveau.
  • Die starken Blutzuckerschwankungen, die durch schnell wirkende Kohlenhydrate wie Zucker und Weissmehl ausgelöst werden, bleiben vollständig aus. Heisshunger wird wirkungsvoll entgegengewirkt.
  • Hülsenfrüchte wie Erbsen sind als zentraler Bestandteil der Ernährung zum Abnehmen und schlank bleiben besonders gut geeignet.
  • Auch wenn Erbsen scheinbar viele Kalorien enthalten, entsteht ein falscher Eindruck. Denn es reicht eine kleine Kalorienmenge, um langanhaltend satt zu werden.
  • Mit Hülsenfrüchten wie Erbsen ist es einfach, rechtzeitig mit Essen aufzuhören und nicht mehr zu essen als man braucht, vor allem nicht zwischendurch.
  • Hülsenfrüchte sind reich an vielen lebensnotwendigen Nährstoffen. Vor allem Vitamine der B-Gruppe, Mineralstoffe und Spurenelemente wie Magnesium, Zink und Eisen sind reichlich enthalten.
  • Auch mit wenig Geld kann man sich gesund und abnehmtauglich ernähren, wenn man die Vielfalt der Hülsenfrüchte nutzt.
  • Essen Sie jede Woche mindestens eine oder zwei Portionen Hülsenfrüchte wie Linsen, Erbsen oder weisse Bohnen.
  • Hülsenfrüchte lassen sich vielfältig zubereiten. Von deftiger Hausmannskost bis hin zur Spitzengastronomie ist überall Platz für Hülsenfrüchte.
  • Verwenden Sie Hülsenfrüchte wie Erbsen nicht bloss als Gemüsebeilage, sondern als Hauptnahrungsmittel.
  • Erbsen bereichern den Speiseplan als Erbseneintopf, in Suppen, als farbenfrohes Gemüsedoppel mit Karotten, als Püree oder als köstliche Zuckerschote.

Fazit:

Erbsen sind viel zu köstlich, um nur gezählt zu werden. Werten Sie diese wunderbaren pflanzlichen Proteinbomben wieder zu einer Hauptspeise auf und bauen Sie diese wie die anderen Hülsenfrüchte auch regelmässig in den Speiseplan ein.

 

Unser Tipp:

Der Bestseller „Die Aeschbacher-Diät“ wurde über 50’000 Mal verkauft. Sichern Sie sich jetzt Band 1 und Band 2 zum Spezialpreis von Fr. 49.-. Das sind 224 + 196 Seiten rund ums Abnehmen mit total 100 Lektionen und 10 Erfolgsgeschichten.

Aeschbacher Diät Buch13.1.16 II