Startseite » Lektionen » Aeschbacher-Diät » Gurken machen schlank

Gurken machen schlank

Aeschbacher-Diät Lektion 130. Die Gurke ist ein äusserst kalorienarmer Schlankmacher. Viel zu schade, sie nur als Beilage zu essen.

Cucumber and slices isolated over white background

Gurken, die zur Familie der Kürbisgewächse gehören, sind aufgrund ihres hohen Wassergehaltes nicht nur eine wunderbare Erfrischung, sondern auch ein exzellenter Schlankmacher. Deshalb ist ein beinahe grenzenloser Genuss erlaubt. Es gibt kaum ein idealeres Gemüse als Gurken. 100 Gramm enthalten nur gerade zwölf Kilokalorien. Damit gehört die Gurke zu den Lebensmitteln, die am wenigsten Energie liefern. Die geringe Kalorienzahl ist vor allem auf den hohen Wassergehalt zurückzuführen, der bei rund 95 Prozent liegt.

Gurken mit der Schale essen

Neben dem hohen Wassergehalt setzt sich die Gurke noch zu 3,5 Prozent aus Kohlenhydraten sowie aus sehr geringen Mengen an Eiweißen und Fetten zusammen. Vor allem Vitamine aus der B-Gruppe sind in der Gurke enthalten, aber auch die Vitamine C und E. Gurken sind aber auch reich an Mineralstoffen. Um die Vitamine und Mineralstoffe zu erhalten, sollte man die Gurke mit der Schale essen, da sie in erster Linie in der Schale stecken. Wer einmal etwas anderes ausprobieren möchte, kann sich anstatt eines Gurkensalates auch eine Suppe mit Gurke machen oder sich ein Glas gesunden Gurkensaft gönnen.

Volle Teller, wenig Kalorien

Voluminöse, wasserreiche Lebensmittel helfen am besten beim Abnehmen. Man darf viel essen, wird wunderbar satt, hat keine Hungergefühle mehr und nimmt doch kaum Kalorien zu sich. Volle Teller, wenig Kalorien. So lautet dieses wichtige Prinzip, um das Wunschgewicht zu erreichen. Dieses Prinzip ist wirksamer als der blosse Verzicht auf fettes Essen. Diese Form der Ernährung erlaubt, das Gewicht zu halten oder zu reduzieren, ohne dass wie bei den meisten anderen Diäten Mengeneinschränkungen gemacht werden müssen. Man hat immer ordentliche Portionen auf dem Teller. Das vermittelt nie das Gefühl, hungern zu müssen.

So geht’s:

  • Gurken sind ein sehr energiearmes Gemüse mit relativ geringem Nährstoffgehalt.
  • Da die wenigen, wertvollen Inhaltsstoffe vor allem in der Schale stecken, sollte man Gurken gut waschen, aber nicht schälen.
  • Gurken sind ein exzellentes Beispiel dafür, wie man sich bei der richtigen Wahl der Lebensmittel ohne Mengenbeschränkung satt essen kann.
  • Wasserreiche und voluminöse Lebensmittel wie Gurken sollte man nicht bloss als Salat essen, sondern sie auch als Hauptspeise zubereiten, am besten in Kombination mit einer eiweissreichen Speise.
  • Essen Sie solche wunderbare Satt- und Schlankmacher schon zum Frühstück. Das ist tausend Mal gesünder und bekömmlicher als ein herkömmliches Café complet.
  • Insgesamt sollen möglichst pflanzliche Nahrungsmittel die Grundlage jeder Mahlzeit bilden. Das ist der wichtigste Grundsatz.
  • Wer schon zum Frühstück Obst, Gemüse und Salat isst, schafft es problemlos, die täglich empfohlenen fünf Portionen zu sich zu nehmen.
  • Gemüse, Salat und Obst schon am Morgen bringen nicht nur Abwechslung, sondern sorgen für eine durch den Tag lang anhaltende Sättigung und verhindern einen raschen Blutzuckeranstieg.

Fazit:

Gurken sehen nicht nur schlank aus, sie machen auch schlank. Der hohe Wassergehalt und die extrem niedrige Kaloriendichte machen sie zu einem Prototypen einer vorwiegend pflanzlich orientierten Ernährung, bei der keine Restriktionen wie bei herkömmlichen Diäten nötig sind.

Alle anderen Lektionen der Aeschbacher-Diät finden Sie hier