Gut beraten sein, statt flachliegen

Haben in diesem Winter Erkältungs- und Grippeviren ein leichtes Spiel? ­Experten sagen ja. Denn die Viren treffen auf ein untrainiertes Immunsystem. Die Apotheke als erste Anlaufstelle für Gesundheitsfragen bietet eine Vielzahl von Dienstleistungen an.

Grippe Apo neu AdobeStock 539715055 gpointstudio
Bild AdobeStock , Urheber gpointstudio

Aufgrund der Corona-Schutzmassnahmen erkrankten in den letzten beiden Jahren weniger Menschen. Grippe- und Erkältungsinfektionen waren beinahe komplett verschwunden. So ist unser Immunsystem kaum noch mit Erkältungs- und Grippeerregern in Kontakt gekommen, der natürliche Immunschutz hat nachgelassen. «Unser Immunsystem ist untrainiert», sagt der Apotheker Dr. Lorenz Schmid. Er und weitere Experten befürchten, dass in diesem Winter die Grippe- und Erkältungswelle intensiv ausfallen wird.

Bei grippalen Symptomen fragen sich mittlerweile viele, ob es sich um eine einfache Erkältung, eine Influenza oder um Covid-19 handelt. «Bei der Erkältung entstehen die Symptome langsam und stetig, typischerweise sind dies Schnupfen und Husten. Bei der Grippe treten Symptome wie hohes Fieber, Kopf-, Muskel- und Gelenkschmerzen innert Stunden auf. Kommt noch Covid-19 ins Spiel, wird es komplizierter. «Denn bei Corona sind wirklich alle Formen und Ausprägungen möglich», erklärt Dr. Lorenz Schmid. Nur ein Schnelltest schafft da Klarheit. Will man sicher sein, bietet sich der sensitivere nasopharyngeale Schnelltest oder PCR-Test in der Apotheke an.

Immunsystem stärken

Um Infektionen vorzubeugen, muss das Immunsystem gerüstet sein. Ein gesunder Lebensstil, regelmässige Bewegung an der frischen Luft, ausgewogene wie auch faserreiche Ernährung und ausreichende Flüssigkeitszufuhr, Vermeidung von Stress und eine gute psychologische Verfassung helfen, das Immunsystem zu stärken. Spurenelemente und Vitamine wirken vorbeugend und können bei einem Infekt den Genesungsprozess unterstützen. Den effektivsten Schutz bietet jedoch die Grippeimpfung. Da Grippe­viren mutieren, müssen Influenzaimpfstoffe in ihrer Zusammensetzung jährlich überprüft und aktualisiert werden. Entsprechend muss die Grippeimpfung jedes Jahr aufgefrischt werden. Besonders empfohlen wird die Impfung älteren Personen ab 65 Jahren, Schwangeren, Menschen mit chronischen Krankheiten und dem Pflegepersonal. Auch sind Personen, die täglich mit vielen Menschen in Kontakt sind, insbesondere mit den erwähnten Risikogruppen, aufgefordert, sich für deren Schutz impfen zu lassen. In der Regel geht es mit der Grippe im Januar so richtig los. Daher ist eine Impfung im November zu empfehlen, um dem Immunsystem genügend Zeit zu lassen, den Immunschutz aufzubauen. Das Apothekenteam berät gerne über Sinn und Nutzen der Grippeimpfung und gibt wertvolle Tipps, wie man sich mit Vitaminen, Spurenelementen und pflanzlichen Mitteln besser auf den Winter vorbereiten kann. Auch bei Erkältungserkrankungen hilft das Apothekenteam mit Rat und passenden Präparaten für deren Behandlung.

Neben der Grippeimpfung kann man sich in vielen Apotheken auch gegen andere Erkrankungen impfen lassen, so zum Beispiel gegen Gürtelrose. Die wird jeder Person ab 65 Jahren empfohlen. Weitere Impfungen gegen Hepatitis A und B, Diphtherie, Tetanus, Keuchhusten, Kinderlähmung oder auch die von Zecken übertragene Frühjahresmeningitis sind in Apotheken möglich. Vor Kurzem wurde zudem ein neuer Impfstoff gegen Pneumokokken für Erwachsene zugelassen.

Weitere Informationen rund um die Themen Grippe und Erkältung sowie die nächste Impfapotheke finden Sie unter www.wegzurbesserung.ch.

Gewinnen Sie einen von 50 Spa-Gutscheinen!

Die Wechselwirkung zwischen sanftem Aufwärmen, Schwitzen und Abkühlen wirkt sich positiv auf die Gesundheit aus. Jetzt mitmachen, einen Spa-Gutschein im Wert von 100 Franken gewinnen und entspannen. Teilnahmeschluss: 30. November 2022. Teilnahme unter www.wegzurbesserung.ch.

Vom Apotheker ­empfohlen

Apotheke DrSchmid
Dr. Lorenz Schmid

In den Wintermonaten schützen wir uns mit Spurenelementen und Vitaminen effektiv und sinnvoll vor Erkältungen. Laut wissenschaftlichen Studien weisen gerade in Mitteleuropa grosse Teile der Bevölkerung einen Mangel an Zink und Selen aus. Dies erhöht die Anfälligkeit für Infektionen. Auch schwächt die Unterversorgung von Vitamin D3 das Immunsystem. Vitamin D3 wird im Körper durch Sonneneinstrahlung gebildet. Da wir uns in der kalten Jahreszeit weniger häufig draussen aufhalten und wenig nackte Haut zeigen, ist ein Grossteil der Bevölkerung mit Vitamin D3 unterversorgt. Vor allem ältere Menschen, aber auch Berufstätige haben tendenziell tiefe Vitamin-D3-Werte. Eine gezielte Einnahme ist während der Wintermonate als Schutz vor viralen Infekten äusserst wertvoll. Vitamin C, häufig als das Prophylaxe-Vitamin bezeichnet, wirkt am besten in der Akutphase einer Erkältung oder Grippe. So können hohe Vitamin-C-Dosen die Krankheitsdauer reduzieren und auch zu einem milderen Verlauf führen. Das Apothekenteam hilft im individuellen Beratungsgespräch, das richtige Mittel zu finden.

Dieser Eintrag wurde veröffentlicht am 17.11.2022.

Kommentare sind geschlossen.