10 Irrtümer über Knochenschwund

Mit Osteoporose ist nicht zu spassen. Wir räumen auf mit Mythen und Irrtümern rund um diese gefährliche Volkskrankheit.

Osteoporose

Irrtum 1: Osteoporose ist keine Krankheit

Doch! Osteoporose ist eine stille Krankheit mit gravierenden Folgen. Ein Sturz führt nicht selten zu einer Fraktur und damit zum Verlust der Selbstständigkeit. Bis jemand merkt, dass er Osteoporose hat, nimmt er kaum Alarmsignale wahr. Darum sollte sich jeder frühzeitig und aktiv mit der Krankheit befassen.

Irrtum 2: Nur ganz alte Menschen sind betroffen

Falsch! Während des gesamten Lebens wird Knochensubstanz auf- und abgebaut. In den ersten 30 Jahren überwiegt der Knochenaufbau. Nach einer stabilen Phase kippt das Gleichgewicht auf die negative Seite. Bei Über-40-Jährigen baut der Körper mehr Knochen ab als auf. Im Durchschnitt reduziert sich die Knochenmasse ab diesem Alter jedes Jahr um rund ein Prozent. Ab 50 steigt das Risiko für Osteoporose verstärkt.

Irrtum 3: Männer können aufatmen

Oh nein! Beide – Frauen und Männer – sind betroffen. Bei der Frau nimmt die Knochendichte nach den Wechseljahren einfach etwas schneller ab, weil ihr Körper immer weniger vom knochenschützenden Östrogen produziert. Auch bei den Männern verändert sich der Hormonspiegel, allerdings viel langsamer. Darum erkranken Männer in der Regel im Schnitt zehn Jahre später. Die Zahlen sind alarmierend: In der Schweiz wird jede zweite Frau über 50 irgendwann wegen Osteoporose einen Knochenbruch erleiden. Bei den Männern ist es jeder fünfte derselben Altersklasse. Insgesamt leiden rund 400 000 Personen in der Schweiz an Osteoporose.

Irrtum 4: Milch allein macht die Knochen stark

Milch und Milchprodukte sind als sehr guter Kalziumlieferant ein wichtiger Bestandteil der Osteoporose-Prävention. Trotzdem gibt es keine Hinweise auf einen Zusammenhang zwischen dem Konsum von Milch oder Milchprodukten und dem Risiko für osteoporosebedingte Hüftfrakturen. Die Kalziumzufuhr, beurteilt anhand des täglichen Milchkonsums, ist als Risikofaktor ungeeignet. Das berichten Ernährungsmediziner aus München. Sie hatten gemeinsam mit Geriatern der Universität Erlangen drei Metaanalysen zum Zusammenhang zwischen dem Milchkonsum und dem Osteoporose-Risiko ausgewertet.

Irrtum 5: Es braucht nur Kalzium und Vitamin D

Falsch! Kalzium und Vitamin D sind zwar ganz entscheidend für einen nachhaltigen Aufbau von Knochenmasse. Studien zeigen hingegen seit Langem, dass daneben auch ein Zusammenspiel verschiedener Mikronährstoffe wichtig ist, um einer Osteoporose entgegenzuwirken oder sie zu therapieren. Der Knochen ist nämlich nicht nur ein Mineralstoffgebilde. Er ist elastisch, enthält Kollagen, aber auch Folsäure, die Vitamine C und K2 sowie Magnesium und Spurenelemente wie Zink und Kupfer.

Irrtum 6: Schlanke haben ein kleineres Risiko

Stimmt nicht! Untergewichtige Frauen mit einem Body-Mass-Index unter 20 haben nach den Wechseljahren sogar ein grösseres Risiko für Knochenbrüche. Grund: Ihnen fehlt Fettgewebe, in dem Östrogen gebildet wird, ein Hormon, das vor Brüchen schützt.

Irrtum 7: Gegen die Genetik bin ich machtlos

Falsch. Der Einfluss der Genetik ist noch nicht ganz geklärt. Klar ist aber, dass die Lebensumstände mindestens ebenso wichtig sind. Alkohol und Nikotin schaden den Knochen. Wer seine Knochen durch Bewegung und Sport fordert, baut sie auf. Auf Druck und Belastung reagiert der Knochen mit der Bildung neuer Knochensubstanz.

Irrtum 8: Der erste Bruch ist nicht so schlimm

Doch! Von Osteoporose-Brüchen am ehesten betroffen sind die Wirbelkörper in der Lendenwirbelsäule, der Oberschenkelhals und die Speiche im Handgelenk. Solche Brüche können komplex, folgenreich und für den Patienten sehr mühsam sein. Mit jedem osteoporotischen Knochenbruch steigt das Risiko für weitere Knochenbrüche. Viele ältere Patienten finden danach den Weg zurück in den Alltag nicht mehr. Sie verlieren an Selbstvertrauen, sind weniger beweglich und haben dauernd Schmerzen.

Irrtum 9: Brüche sofort operieren

Falsch! Bei leichten Brüchen lindert oft schon Physiotherapie oder das Tragen eines speziellen Korsetts die Beschwerden. Bei stärker deformierten Knochen stehen sogenannte Kyphoplastie-Verfahren zur Verfügung. Dabei injizieren Ärzte einen speziellen Knochen­zement in den eingebrochenen Wirbelkörper. Der Eingriff erfolgt minimalinvasiv, also ohne offene Operation.

Irrtum 10: Schonen ist wichtig

Falsch! Das Gegenteil ist der Fall: Regelmäs­sige Bewegung stärkt sowohl Muskulatur als auch Knochen. Gut trainierte Muskeln fördern die Stabilität des gesamten Körpers und bieten eine gute Sturzprophylaxe. Bei fortgeschrittener Osteoporose sollte man aber mit dem Arzt besprechen, welche Aktivitäten das Verletzungsrisiko gering halten.

Unser Tipp für gesunde Knochen

Wir haben Mikronährstoffe für Ihre Knochen, damit sie stark und elastisch zugleich bleiben.

Das geht nicht? Doch, das geht. Der Knochen ist nicht nur ein Mineralstoffgebilde. Auf der einen Seite muss er zwar stark und stabil sein. Kalzium, Vitamin D und verschiedene Mikronährstoffe sind die passenden Bausteine. Andererseits braucht er ein gewisses Mass an Elastizität. Nicht wie ein Gummiband, aber so, dass er kurze, heftige Belastungen abfedert und schadlos übersteht. Kollagen, Eiweiss und einzelne Mikronährstoffe machen den Knochen elastisch.

Das geht in die Knochen

Vitamin K2 trägt zur Erhaltung normaler Knochen bei. Es ist vor allem in fermentierten Lebensmitteln wie Nattō – das sind fermentierte Sojabohnen, die in Japan sehr beliebt sind – und Sauerkraut oder in bestimmten Käsesorten enthalten. Trotzdem sind Vitamin-K2-Mängel in Europa häufiger als vermutet, da fermentierte Lebensmittel selten gegessen werden. Burgerstein Vitamin K2 enthält hochwertiges, reines Vitamin K2, das besonders gut vom Körper aufgenommen wird.

Knochen vitamin K2 19

Erledigt für Sie die Knochenarbeit

Kalzium wird mittels eines Steuerungsmechanismus im Körper konstant gehalten – egal wie viel von aussen über die Nahrung zugeführt wird. Notfalls holt sich der Körper Kalzium aus den Knochen. Das ist schlecht für die Knochendichte. Burgerstein OsteoVital forte enthält natürliches Kalzium, ergänzt mit Magnesium sowie den Vitaminen C, B6, K2, D3, Folsäure und den Spurenelementen Zink, Mangan, Kupfer und Silicium. Besonders K2, Zink und Mangan tragen zur Erhaltung der Knochen bei, Vitamin C dient der normalen Kollagenbildung und Vitamin D3 unterstützt die Aufnahme und Verwertung von Kalzium.

Knochen OsteoVitalForte 19

 

Dieser Eintrag wurde veröffentlicht am 03.10.2019.

Kommentare sind geschlossen.