Die 10 grössten Essfallen

Wer beim Abnehmen keinen Erfolg hat oder sogar zunimmt, ohne zu wissen weshalb, sollte die Essfallen aufspüren und eliminieren.

Essfallen, Dickmacher
Bild: AdobeStock, Urheber: Yuriy Shevtsov

Überall lauern Essfallen, zu Hause und unterwegs. Wer nicht aufpasst, trampt voll hinein. Hier sind die 10 schlimmsten Dickmacher.

Dickmacher Nr. 1: Schnell verdauliche Kohlenhydrate

Alle Lebensmittel, die den Blutzucker und das Insulin hochjagen, sind typische Essfallen. Weissbrot, weisser Reis, Pasta, Süssigkeiten etc. Heisshunger entsteht nicht, weil man zu wenig isst, sondern zu viele schnell verdauliche Kohlenhydrate.

Dickmacher Nr. 2: Fertigprodukte

Fertigprodukte enthalten generell viel Fett und vor allem jede Menge Zucker. Wer vorwiegend unverarbeitete Nahrungsmittel isst, ernährt sich automatisch viel gesünder, indem er den Insulin-Spiegel tief hält.

Dickmacher Nr. 3: Saft statt ganze Frucht

Frisch gepresst klingt zwar gesund, ist es aber nicht. Orangensaft enthält annährend gleich viel Zucker wie Cola. Für Apfelsaft, andere Fruchtsäfte und Smoothies sieht es nicht besser aus. Viel lieber eine Frucht als Ganzes zu essen.

Dickmacher Nr. 4: Kaffee mit Milch und Zucker

Vorsicht Kaffee. Die aufgeschäumte Milch, der Sirup oder die Schokolade machen ihn zu einer Kalorienbombe. Ein einziger Becher kann kalorienmässig schnell mal zu einer ganzen Mahlzeit werden. Den Kaffee schwarz trinken. Selbst ein Rähmli fällt mit seinen bloss 18 Kilokalorien nicht ins Gewicht. Zucker lieber sein lassen.

Dickmacher Nr. 5: Alkohol

Alkohol ist einer der fiesesten Dickmacher. Er hat fast doppelt so viele Kalorien wie Zucker. Zudem regt er den Appetit an und blockiert die Fettverbrennung. Wer den Alkohol reduziert, spart massiv Kalorien ein.

Dickmacher Nr. 6: Schweizer Frühstück

Ein typisches Schweizer Frühstück mit Brot, Gipfeli, Butter, Margarine, Konfi, Honig oder anderen Brotaufstrichen ist eine einzige Kalorienbombe und enthält kaum Eiweiss und Ballaststoffe. Das gilt auch für die meisten Frühstückcerealien. Sättigungseffekt klein und kurz, Dickmachergefahr gross.

Dickmacher Nr. 7: Falsche Salatsauce

Ein Salat wird zum Diätkiller, wenn man zu viel oder falsche Saucen oder Toppings nimmt. Manche Dressings haben pro dl 300 Kilokalorien und mehr. Auch wer die Salatsauce selber zubereitet, tappt leicht in die Falle. Der Kaloriengehalt des Öls hängt nicht von seiner Qualität ab. Deshalb auch mit dem teuersten Olivenöl sehr sparsam umgehen.

Dickmacher Nr. 8: Zu viel Fleisch

Wer viel Fleisch isst, nimmt automatisch auch jede Menge verstecktes Fett zu sich. Eine vorwiegend pflanzliche Ernährung erleichtert das Abnehmen enorm. Vegetarier leben gesünder und länger. Mehr als ein bis zwei Mal die Woche Fleisch braucht niemand.

Dickmacher Nr. 9: Fertigpizza

Eine Pizza bringt es gut und gerne auf 1000 Kilokalorien. Sie gehört zu den schlimmsten Dickmachern überhaupt. Pizza selber machen mit dünnem Boden aus Vollkorn- oder Dinkelmehl, wenig Käse, keinen Salami, dafür mit viel Gemüse, Pilzen etc.

Dickmacher Nr. 10: Knabbern

Knabbern ist der heimliche Dickmacher schlechthin, weil man meist keine Ahnung hat, wie viele Kalorien man zu sich nimmt und auch kein Gefühl von Sättigung verspürt. Das gilt für Nüsse und Chips, aber auch für die scheinbar so gesunden Oliven und Trockenobst.

Dieser Eintrag wurde veröffentlicht am 26.09.2019.

Kommentare sind geschlossen.