Ein langer Weg von Verstehen und Loslassen

Madeleine Baumann schreibt und malt sich ihren Schmerz von der Seele und sagt, weshalb die neue Offenheit so wichtig ist.

Möwe1

Die Möwe breitet ihre Flügel aus. Sie fliegt. Sie fühlt sich leicht. Alles Schwere und Belastende lässt sie unter und hinter sich.

Vorbei sind die Zeiten von schwerem sexuellem und emotionalem Missbrauch. Vieles war jahrelang verdrängt und abgespalten. Doch es belastete mich immer wieder, was sich auch bei meinem Gewicht zeigte. Übergewicht kann auch eine Art Schutzpanzer sein. Schutz vor dem inneren Schmerz. Auch Schutz vor dem äusseren Schmerz, der durch Worte zugefügt werden kann.

Es war ein langer Weg von Verarbeitung, Verstehen und Loslassen. Das Leben wird immer leichter, was sich im Bild zeigt. Die Möwe breitet ihre Flügel aus. Sie wird getragen, und sie lässt sich tragen.

Ich habe mir lange überlegt, ob es richtig ist, an die Öffentlichkeit zu gehen. Was löst es aus? Was denkt meine Familie? Doch ich muss es tun. Denn Missbrauch ist ein grosses Problem, gerade in meiner Generation. Es ist eine Generation von Wegschauern.

Viele Menschen erzählen mir, dass sie Missbrauch erlebt haben und es niemandem sagen konnten. Wie befreiend ist es dann, dies endlich auszusprechen. Wenn ich den Betroffenen sage, dass sie nicht schuldig sind und dass das, was ihnen passiert ist, ein grosses Unrecht ist.

Es ist traurig, wenn Menschen erst kurz vor dem Tod das aussprechen und sich erst so spät von dieser Last befreien können.

Dieser Eintrag wurde veröffentlicht am 15.02.2018. Setzte ein Lesezeichen permalink.

Kommentare sind geschlossen.