Nasebohren ist cool! Affen tun es auch!

Niemand sollte es, alle machen es. In der Nase herumfingern gilt als unanständig und unhygienisch. Dabei ist es die natürlichste Sache der Welt.

Nasenbohren
Bild: AdobeStock, Urheber: unbekannt

Was wird Nasebohren nicht alles nachgesagt. Es könne zu Nasenbluten führen, denn die Schleimhaut am Naseneingang sei sehr dünn und voller verletzlicher Blutgefässe. Es könne zu Entzündungen und Infektionen kommen. Eine Ausdünnung der Schleimhaut drohe, Teile der Nasenscheidewand könnten sogar absterben mit der Gefahr einer Perforation.

Nasebohren gilt als unanständig und unhygienisch. Noch verpönter ist, die Krusten zu essen. Doch was ist, wenn 90 Prozent der Menschen es tun? Mit Verlaub, Nasebohren ist die natürlichste Sache der Welt. Schon die Kleinsten machen es mit Ausdauer und Genuss, ganz zum Entsetzen ihrer Mütter.

Normaler Reflex

Nasebohren ist ein ganz normaler Reflex, um Fremdkörper aus der Nase zu entfernen. Nasebohren bringt Erleichterung und ist für viele sogar mit Lust verbunden. Unter den Kapuzineraffen ist es eine Grussformel. Sie stecken sich gegenseitig einen Finger in die Nase und bleiben minutenlang völlig ekstatisch bei dieser Tätigkeit. Andere Affenarten reinigen sich die Nase mit einem Stöckchen.

Nicht ungesund

Es möge Sie beruhigen zu erfahren, dass die meisten Menschen auf der Nasenschleimhaut mehr Erreger haben als auf den Fingern. Sogar die mit Hingabe herausgelösten Borken zu kauen und dann zu schlucken ist nicht ungesund. Nase und Mund hängen ohnehin eng zusammen. Ein Grossteil des Nasensekrets gelangt mitsamt dem aufgegangenen Schmutz so oder so via Rachen in den Magen.

Nicht übertreiben

Einfach nicht übertreiben, wir sind ja keine Affen und tun es nicht vor aller Leute Augen. Es gibt gesellschaftlich anerkannte Wege, getrocknetes Sekret loszuwerden, seien es Nasenduschen oder die berühmte Nasensalbe von Dr. Andres. Die Nase pflegen sollte man spätestens dann, wenn sich beim Schnäuzen Blutspuren im Taschentuch bemerkbar machen.

Krankheitswert erhält Nasebohren, wenn es zum Zwang wird und wenn man es selbst dann tut, wenn man sich beobachtet fühlt. Wie peinlich das sein kann, hat ein Deutscher Nationaltrainer vor laufenden TV-Kameras der Weltöffentlichkeit vorgeführt.

 

Gegen trockene Schleimhäute

Unser Tipp: Die beliebte Nasensalbe von Dr. Andres. Sie befeuchtet, pflegt und schützt die Nasenschleimhaut im Winter.

Die Nasensalbe gibt es zu kaufen im Webshop von Doktor Stutz oder in Ihrer Apotheke.

nasensalbe_collage_800x500

 

 

 

 

 

 

Dieser Eintrag wurde veröffentlicht am 09.01.2020.

Kommentare sind geschlossen.