Schon Mitte 20 hat jeder Fünfte eine Fettleber

Eine britische Studie alarmiert. In westlichen Ländern hat jeder fünfte Jugendliche eine verfettete Leber. Die gesundheitlichen und ökonomischen Folgen sind verheehrend.

Fettleber Bild AdobeStock Urheber PIC4U
Bild: AdobeStock, Urheber: PIC4U

Fettleibigkeit hat für die Gesundheit weitreichende Folgen. Das gilt auch für immer mehr junge Menschen. In einer britischen Studie zeigte sich, dass jede fünfte Person im Alter von Mitte 20 bereits eine Fettleber hat, ohne dass Alkohol im Spiel ist.
Die nichtalkoholische Fettlebererkrankung zählt in wohlhabenden Ländern zu den am meisten unterschätzten Gesundheitsrisiken. Schuld daran ist eine ungesunde, kalorienreiche Ernährung. Dadurch wird immer mehr Fett ins Lebergewebe einlagert. Endstadium der Erkrankung sind Leberzirrhose und Leberkrebs.

Fest steht, dass in Zukunft immer mehr Übergewichtige Spenderorgane benötigen, um überleben zu können. In den USA ist die Leberverfettung schon bald der häufigste Grund für Lebertransplantationen.

Im fortgeschrittenen Erwachsenenalter haben bis zu 80 Prozent der stark Übergewichtigen und fast alle Typ-2-Diabetiker eine verfettete Leber. Jeder fünfte bekommt eine Zirrhose. Bereits in zehn Jahren wird die nicht-alkoholische Fettleber mit Fettleberhepatitis und Leberkrebs auch bei uns der wichtigste Grund für eine Lebertransplantation sein.

Die Autoren der Studie fordern verstärkte Massnahmen, um die Adipositas-Epidemie vor allem bei jungen Menschen einzudämmen.

Dieser Eintrag wurde veröffentlicht am 26.03.2020.

Kommentare sind geschlossen.