Weshalb Frauen eher an einem Herzinfarkt sterben

Herzinfarkte treffen nicht nur Männer. Auch bei Frauen gehören sie zu den wichtigsten Todesursachen. Oft kündigt sich der Herzinfarkt aber anders an und endet häufig tödlich.

Frau Herzinfarkt Bild AdobeStock Urheber Adiano
Bild: AdobeStock, Urheber: Adiano

Frauen haben Angst vor Krebs. Vor dem Herzinfarkt wiegen sich in Sicherheit. In Wirklichkeit sind bei Frauen jedoch nicht Krebserkrankungen die führende Todesursache, sondern Herzinfarkte und Schlaganfälle. Während bei Männern Todesfälle aufgrund von Herz-Kreislauf-Erkrankungen abnehmen, sinken sie bei Frauen weniger und steigen sogar zwischen dem 40. und 55. Lebensjahr an.

Symptome wahrnehmen

Unterschiede existieren auch bei den Symptomen. Neben den bekannten Zeichen wie Schmerzen im Brustraum, die in verschiedene Körperregionen ausstrahlen können, machen sich Herzinfarkte bei Frauen im Vergleich zu Männern häufiger mit unspezifischen Symptomen bemerkbar, zum Beispiel mit starker Kurzatmigkeit, Übelkeit, Erbrechen oder auch mit Beschwerden im Oberbauch. Besonders, wenn solche Zeichen in ungewohnter Heftigkeit auftreten, ist es wichtig, an einen Herzinfarkt zu denken.

Ab 60 vermehrt betroffen

Unterschiede bestehen zwischen den Geschlechtern auch beim Alter, in dem Herzinfarkte typischerweise auftreten. So sind Frauen bis zu den Wechseljahren relativ gut geschützt. Gleichzeitig mit der nachlassenden Hormonproduktion nimmt der Schutz jedoch ab, weshalb die koronare Herzkrankheit bei Frauen erst ab einem Alter von etwa 60 Jahren vermehrt auftritt, während Männer oft schon deutlich früher betroffen sind.

Dieser Eintrag wurde veröffentlicht am 13.02.2020.

Kommentare sind geschlossen.